Känguru–Steak

Neulich hab ich es doch endlich mal geschafft, mir ein Kangaroo–Steak zu braten. Ich hatte schon einmal einen klitzekleinen Happen in Deutschland (in einem Australischen Restaurant in Stuttgart) probiert und für lecker befunden, aber jetzt, wo ich ja quasi „vor Ort” bin, wollte ich es unbedingt mal selbst zubereiten.

Man bekommt es leider nicht überall, wie ich feststellen musste, aber in den REAL–artigen Woolworth’s gibt’s die schon, ganz normal im Fleischregal. Dann einfach heiße Pfanne her, rinn, ein paar frische Böhnchen, Kartoffeln, den Bratensut noch ein bissl andicken, drüber, und fertig ist das oberleckere Australische Kangaroo.

Zum Geschmack: Ich würd’ mal sagen so’ne Kreuzung aus leicht geräuchertem Hühnchen mit saftigem Rind . . . Müsst Ihr echt mal probieren!!! Sowas von yummie !

PS: Liebe Grüße an Nicole!

Podpourri #16

Und weiter geht’s im Sauseschritt, eine neue Episode Podpourri ist raus. Heute erzähle ich (auf Deutsch) ein bisschen, was ich hier so mache.

Liebe Grüße an Rafael für seine nette, fließend dreisprachige (!) Email! Versprochen, bald kommt wieder was Französiches :-)

Sorry, dass diese Folge etwas „durch den Wind” ist, aber ich habe sie diesmal direkt in einem Ritt, schnittfrei aufgenommen, mit der Musik bereits vorher hinterlegt (d.h. die Länge des Podcasts war genau vorgegeben — bisher hatte ich die Sprache immer erst mit MiniDisk aufgenommen, auf den PC überspielt, geschnitten und dann die Musik hintergelegt). Hat den Vorteil, dass ich diesmal ungefähr vier Mal weniger Zeit brauchte, um eine Folge zu produzieren ;-)

Australien

So, nun mal ein paar Worte, warum ich denn plötzlich in Australien bin. Damals in Irland habe ich Prof. Richard Middleton kennen (er war, wie ich, Gast am Hamilton Institute). Da ich damals auf der Suche nach einer guten Stelle für meine Diplomarbeit war, und da Prof. Jörg Raisch mir von Rick’s Renommé erzählte, sprach ich ihn kurzerhand darauf an.

Mit Hilfe der Studienstiftung, die die Finanzierung des Vorhabens großzügigerweise übernahm (was alles andere als selbstverständlich war, da sie schon mein Semester Irland finanziell unterstützt hat), stand der Sache plötzlich nichts mehr im Wege, und . . . hier bin ich :-)

Thematisch beschäftige ich mich mit den NUbots, einem Team von Sony AIBO Roboter Hündchen (ein paar Photos hier), denen man versucht (im Rahmen der RoboCup Four–legged League) das Fußballspielen beizubringen. Das klappt schon recht gut, aber es gibt noch genug zu verbessen. So wie es aussieht, werde ich mich damit beschäftigen, sie irgendwie gezielt und „bewusst” Pässe spielen zu lassen (wenn es strategisch sinnvoll ist). Klingt recht einfach, ist es aber nicht . . .

Arrowhead

A wee while about (well, more than two years ago) I wrote a little Matlab programm called arrowh.m, which draws cute little arrowheads to your plots (particularily usefull for phase plane plots, nyquist plots, etc.).

A few weeks back, Oskar Vivero asked me if it was ok to include that little function in his toolbox. Of course it is, I’m very honoured by the fact, that one of my little programs gets to go into a fullblown toolbox!! So make sure you have a look at the MIMO Toolbox, it looks very useful and well done.

I’ve also written a number of tips & tricks into the forum of my course of study, you may want to check that out too.

Das Partyleben

In Newcastle (und sicher auch anderen Uni–Städten) ist immer mittwochs der allgemeine Partytag. Da ist es dann in allen Kneipen und Bars deutlich günstiger, Clubs verlangen (ausnahmsweise mal) keinen Eintritt und Bands spielen live und verlangen keinen Eintritt.

Das Gute: jeder geht Mittwochs aus, man ist nie allein unterwegs. Im Gegenteil, man kommt manchmal erst nach einiger Warterei in die Location der Begierde rein. Viele Leute sind dann auch bis wirklich spät in der Nacht (oder eher frühen Morgen) unterwegs. Außerdem macht sich alle Welt ein wenig dezent chique, so dass auch die Damen, doch, ja, recht ansehnlich sind :-)

Der Nachteil: die anderen Tage geht i.d.R. so gut wie gar nichts, abends. Und Wochenende fahren viele heim . . . Wenn ich mir mal ‘nen Vergleich erlauben darf war dies in Irland irgendwie cooler. Da war jeden Abend was los, nur nicht bis “in die Puppen”. Das ist kompatibler mit “dem Morgen danach” und man kann immer was erleben.

So hat jedes Land seine kleinen aber feinen Unterschiede ;-)

Wintersemester 05/06

So, jetzt erstmal ein paar Worte zum letzten Semester. Letztes Semester habe ich bei DaimlerChrysler Research & Technology in Böblingen bei Stuttgart ein Praktikum gemacht, und zwar bei der Fahrzeugsystemdynamik.

Ich hatte mich dort mit einem aktiven, hydropneumatischen Fahrwerk beschäftigt, das in der lilanen A–Klasse PEGASOS eingebaut war. Leider darf ich hier nicht zu viel erzählen, ich habe Angst in Schwierigkeiten zu kommen . . .

Es war auf jedenfall eine interessante Erfahrung, hat viel Spaß gemacht und ich habe viele tolle, liebe, neue Leute kennengelernt, z.B. Rebecca oder Adrian

Liebe Grüße jedenfalls an alle aus der DaimlerGang ;-)

Great Ocean Road

Bin gestern gerade von meiner Tour zur Great Ocean Road (die ist im Süd–Osten von Australien) zurückgekommen. Werde bei Gelegenheit mal ausführlicher (wahrscheinlich in einem Podcast) darüber berichten . . .

Kurzum, ich war mit meinem lieben Kumpel Chris 5 Tage auf Achse, von Melbourne entlang der malerischen Küste nach Adelaide. Ich machte allerdings einen kleinen Abstecher auf die Kangaroo Island mit einer lieben Schweizerin, der Evelyne. Dort sah ich dann zum ersten mal Koalas in freier Natur, Seehunde, Wallabies, etc.

Hello World

Mein erster Blog-Eintrag. Tadahh!

Ich weiss noch nicht, ob ich dieses (diesen??) Blog auf Deutsch oder Englisch schreiben soll. Naja, mal sehen. Auf jedenfall werd ich ein bissl erzählen, wo ich grad bin und was ich grad mache . . .

Photos findet Ihr übrigens en masse auf meinem flickr Account, Videos auf meinem YouTube Account, wie Ihr mich erreichen könnt findet ihr hier auf meiner Homepage.

Liebe Grüße und viel Spass beim Lesen und Verfolgen dieses Blogs,

Euer Flo